Skip to main content

Die kalifornische Firma Fender ist eine der einflussreichsten Firmen in der E-Gitarrengeschichte.

Geschichte von Fender Fender-Gründer Clarence „Leo“ Fender wird am 10. August 1909 in Fullerton, Kalifornien geboren. Im Jahr 1946 gründet er die Fender Electric Instrument Company. Anfangs baute Leo FenderVerstärker. Die Fender-Verstärker dienten als Vorlage für die ersten Marshall- und Vox-Verstärker. Oft bringen seine Kunden auch ihre Gitarren in Leo Fenders Laden. Leo Fender ärgert es, dass er die verzogenen Hälse nicht einfach austauschen kann. Im Jahr 1950 veröffentlicht er eine Gitarre, wie man sie bisher nicht kannte: Die Esquire. Eine simple „Brettgitarre“ mit geschraubtem Hals (ohne Halseinstellstab!) und lediglich einem Pickup in der Steg-Position. Ein Jahr später erscheint die Broadcaster, ausgestattet mit 2 Pickups und einem Halseinstellstab (Leo’s Idee, die Gitarristen sollten sich bei einem verzogenem Hals einfach einen neuen anschrauben, fand bei den Gitarristen damals anscheinend keinen großen Anklang). Kurze Zeit später bekommt Fender ein Telegramm der Firma Gretsch, die schon länger ein Schlagzeug mit dem Namen „Broadkaster“ im Programm hat. Fender war gezwungen die Broadcaster umzubenennen. Da ihm nicht gleich ein neuer Name einfiel, wurden die Broadcasters kurze Zeit ohne Namen verkauft. Diese Gitarren sind die heute bei Sammlern sehr begehrten Nocaster-Modelle. Noch im gleichen Jahr wird die Nocaster zu dem bis heute gültigen Namen Telecaster umbenannt.

Im gleichen Jahr präsentiert Leo Fender noch eine weitere geniale Erfindung welche die Musikwelt nachhaltig beeinflussen wird, den Precision Bass. Der Precision Bass ist der erste E-Bass mit Bundstäbchen (Precision Bass deshalb, weil hier präzises greifen von Haus aus möglich ist).
1954 gelingt Fender dann der allergrößte Wurf der Firmengeschichte: Die Stratocaster kommt auf den Markt. Mit ihrem futuristischem Design erobert die Stratocaster bis heute die Herzen vieler GitarristInnen und Nicht-GitarristInnen. Die Form der Stratocaster dürfte wohl jedem Laien ein Begriff sein. 1958 veröffentlicht Fender die Jazzmaster, 1960 den Jazz Bass und 1962 die Jaguar. Die Jazzmaster und die Jaguar konnten bis heute nicht an den Erfolg von Telecaster, Stratocaster und Precision Bass anknüpfen. 1964 kommt die Mustang in die Geschäfte. Sie soll die Lücke zwischen Einsteigerinstrumenten und den teuren Instrumenten von Fender schließen.

1965 verkauft Leo Fender seine Firma aus gesundheitlichen Gründen an CBS für 13 Millionen Dollar. Er blieb bei Fender jedoch als Berater tätig. In den Folgejahren erscheint ein weiterer Klassiker, das Fender Rhodes Piano. 1972 gründete Leo Fender mit seinen früheren Angestellten Forrest White und Tom Walker die Gitarren- und Bassfirma „Tri-Sonic“, die später in MusicMan umbenannt wurde. In den nächsten Jahren entstand hier der berühmte MusicMan Stingray Bass, bis heute einer der beliebtesten Allroundbässe überhaupt. 1984 wurde MusicMan an den Saitenhersteller Ernie Ball verkauft. Leo Fender war aber bereits 1980 ausgeschieden und gründete noch im selben Jahr mit George Fullerton die Firma G&L Musical Products, was zunächst für George und Leo, später für Guitars by Leo stand. Bis zu seinem Tod entstanden hier weitere Innovationen bei Tonabnehmern, Vibrato-System und Halskonstruktionen.

Im Jahr 1985 verkauft CBS Fender an eine Gruppe von Investoren.

1987 wird der Fender Custom Shop eröffnet. Im Custom Shop werden von nun an die Wünsche vieler Gitarristen – u.a. detaillverliebte Vintage Instrumente – Wirklichkeit.
Im selben Jahr startet die Produktion in der neuen Fabrik in Ensenada, Mexiko.

1991 verlegt Fender seinen Firmensitz. Man zieht von Corona nach Scottsdale, Arizona. Die Fertigung verbleibt weiterhin in Corona. Am 21. März diesen Jahres stirbt Leo Fender an den Folgen seiner Parkinsonschen Krankheit.

Zum Fenderkonzern gehören heute die Marken Brand X, Charvel, Gretsch, Guild, Jackson, Olympia, Orpheum, Squier, SWR und Tacoma.

2006 feiert Fender seinen sechzigsten Firmengeburtstag mit verschiedenen Jubiläumsmodellen..

Fender Gitarren  Fender Verstärker

Der legendäre Ruf von Fender-Verstärkern ist hauptsächlich dadurch begründet, dass Leo Fender allergrößtes Augenmerk auf einen extrem klaren Klang im unverzerrten Bereich legte.
Der Trend zu übersteuerten Amps ging zwar an Fender nicht vorbei, trotzdem ist der Begriff „Fender Clean Sound“  bis heute das Markenzeichen der Verstärkersparte des Unternehmens.

Leo Fender entwickelte 1946, direkt nach Gründung der Firma, mit den Modellen Deluxe, Princeton und Professional mehrere Gitarrenverstärker.
1951 folgte mit dem Bassman ein weiterer Meilenstein. Der Bassman war sehr beliebt bei Gitarristen, obwohl er eigentlich für den Precision Bass entwickelt wurde. Er wurde zum Vorbild für eine ganze Röhren-Verstärker Generation.
1954 – im gleichen Jahr wie die Stratocaster – kam der Twin auf den Markt. Auch er erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

Insgesamt gelten die alten, mit Tweed verkleideten Verstärker als sehr robust und unübertroffen im Klang. Deshalb werden sie auch heute noch sehr verbreitet für Studioaufnahmen eingesetzt. Die meisten Modelle sind entweder nicht mehr zu beschaffen oder haben einen beachtlichen Sammlerwert.

Als CBS Fender übernahm verschlechterte sich das Qualitätsniveau auch im Bereich der Verstärker. Fender produzierte Röhrenamps, die qualitativ und klanglich schlechter waren, als die alten Röhren-Modelle.
Ebenso war eine starke Verlagerung auf die damals neue und nicht unumstrittene Transistor-Technik zu verzeichen.
Der Schritt zur Transistorverstärkung hat sich zwar aus heutiger Sicht durchaus als richtig erwiesen, trotzdem genossen die Fender Transitorverstärker nicht annähernd den Ruf ihrer Röhren-Brüder.

Neuerdings bietet Fender neben zahreichen Transistor- und Röhren-Modellen auch digitale Verstärker (Modeling-Amps) an. Auch heute noch diskutieren Gitarristen sehr emotional über die Qualität der einzelnen Modelle.

Fender in der Musik

Der Sound von den klassischen Fender-Modellen prägt bis heute die Musik. Unzählige bekannte Gitarristen präg(t)en mit Fender-Gitarren und Verstärkern ihren Sound.

Wer spielt Fender?

Unzählige Gitarristen/Bassisten vertrauen auf die Instrumente von Fender. Hier nur ein paar der bekanntesten Spieler:

…to be continued!

Fender heute

Heute hat Fender für fast jeden Geldbeutel Gitarren und Verstärker. Man produziert in den USA, in Mexiko und kostengünstig in Fernost. Die billigsten Gitarren und Verstärker werden unter dem Squier-Label angeboten.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Info | Schließen