Tonabnehmer

Der magnetische Tonabnehmer (engl. Pickup) ist das Herzstück einer elektrischen oder halbakustischen Gitarre. Mit Hilfe des Tonabnehmers wird die Schwingung der Saiten in elektrischen Strom umgewandelt, der dann mit einem Verstärker wiedergegeben werden kann.
Ein Tonabnehmer besteht aus einer Spule, die über ferromagnetische Metallstifte (engl. Polepieces) die Schwingungen der Saiten aufnimmt. Diese bestehen entweder direkt aus (einzelnen) Dauermagneten oder aus Eisenstücken, die den Magnetismus eines darunter angebrachten Dauermagneten weitergeben. Je stärker ein Magnet in einer Spule ist, desto stärker ist auch der Strom, den er bei einer Schwingung einer (ferromagnetisch wirksamen) Saite erzeugt. Andererseits dämpft dieser Magnet aber auch einer schwingenden Saite, d. h. sie klingt kürzer!
Nachdem damit also ein Strom induziert wird kann dieses Signal verändert werden. Mit Hilfe von Potentiometern und Kondensatoren kann des Klangbild in Lautstärke und Tonhöhe modelliert werden.
Der am häufigsten verwendete Tonabnehmer ist der  Singlecoil. Wörtlich übersetzt aus dem Englischen wird auch gleich der Aufbau klar. Es handelt sich um eine “einfache Spule” bzw. “Einzelspule”. Der Strom wird hier also von einer einzigen Spule erzeugt. Daraus ergibt sich der charakteristische Klang einer Stratocaster oder ähnlicher Modelle.
Dieser Tonabnehmer ist jedoch mit dem Nachteil verbunden, dass Störgeräusche (z.B. von Lichtquellen oder Netzströmen) auch weitergegeben werden. Diese Einstreuungen sind modelltypisch.
Eine Möglichkeit, die zu einem ganz neuen Tonabnehmertyp geführt hat, ist die Verbindung zweier Einzelspulen zu einer Doppelspule, dem sog. Humbucker. Hier werden zwei Spulen phasenverdreht zusammengebaut. Dieser Tonabnehmer trägt seinen Namen aufgrund seiner bezeichnenden Eigenschaft. Unter Humbucking versteht man im deutschen Brummunterdrückung. Vor allem die Modelle der Firmen Gibson, Ibanez und PRS sind mit solchen Tonabnehmern bestückt. Fender-Gitarren sind dagegen fast immer mit Singlecoils ausgestattet.
Durch diese spezielle Schaltung heben sich von außen kommende Störgeräusche auf. Ein Brummen, dass z. B. von der Netzspannung eingestreut wird, löscht sich dadurch gegenseitig wieder aus. Allerdings würden sich auch die phasengleichen akustischen Schwingungen auslöschen. Deshalb werden bei einer Spule auch die Magneten umgepolt, wodurch sich das elektrische Nutzsignal verdoppelt.
Klanglich bieten Humbucker einen rockigeren Sound und eine höhere Ausgangsleistung. Ein Singlecoil zeichnet sich eher durch klare Höhen und den sogenannten Twang aus. Für den Klang der Tonabnehmer ist auch die Position auf dem Instrument ausschlaggebend. Am Hals (Neck) klingen Tonabnehmer weicher als am Steg (Bridge). Deshalb bieten fast alle Tonabnehmerfirmen “Neck” und “Bridge” Pickups an. Zu den bekanntesten Firmen gehören Seymour Duncan und DiMarzio.
Durch die moderne Verstärker- und Effekttechnologie kann man jedoch nicht mehr zweifelsfrei diese Tonabnehmertypen im Klang unterscheiden.